BIOGRAFIE

Foto: Elina Akselrud

BIOGRAFIE

Die in Bern geborene und in den Kantonen Basel und Zug aufgewachsene Mezzosopranistin / Altistin Susanne Andres studierte bei Peter Brechbühler und Judith Schmid an der Hochschule Luzern. Im Sommer 2018 schloss sie den Master of Arts in Pädagogik mit dem Hauptfach Gesang mit Bestnote ab.

Praktikas beim Theaterchor Basel unter Michael Clark und beim Ensemble Corund unter Stephen Smith lieferten wertvolle Erfahrungen für die Praxis. Ausserdem nahm sie an Meisterkursen und Workshops bei Malcolm Walker, Rosalba Trevisan und Joy C. Green teil.

Solistisch tritt Susanne Andres im Rahmen von Gottesdiensten und Konzerten regelmässig in der ganzen Schweiz und im nahen Ausland auf. 2014 debütierte sie als Juno in Marain Marais‘ Barockoper Sémélé im Stadttheater Sursee unter der Leitung von Peter Meyer. 2017 sang sie als Solistin am Lucerne Oster-Festival mit dem Collegium Vocale unter Ulrike Grosch und hatte eine Hauptrolle bei der ersten Schweizer Off-Produktion von Jonathan Doves Oper „Flight“. In der Reihe „Kulturschock“ verkörperte sie in Rossinis „La Cenerentola“ die Rolle der Tisbe.

Ab ihrer Gymnasialzeit erhielt sie Gesangsunterricht von Barbara Zinniker, Andrea Stadelmann und Lisa Brunner. Seit der Kindheit spielt sie Violine und singt in Chören angefangen beim Jugendchor Baar/Neuheim bis zum Collegium Vokale unter Ulrike Grosch und als Zuzügerin der Zürcher Sing-Akademie.

Neben ihrer Tätigkeit als Solistin leitet und inszeniert sie Chor- und Theaterprojekte mit Jugendlichen und Erwachsenen. Ausserdem arrangiert sie Popsongs für Chöre und schreibt Drehbücher für Theatergruppen. Daneben arbeitet Susanne Andres als Gesangslehrerin, Stimmbildnerin  und Chorleiterin und singt und spielt (Klavier und Bass) in Pop und Metal-Bands.