BIOGRAFIE

Foto: Elina Akselrud

BIOGRAFIE

Die in Bern geborene und in den Kantonen Basel und Zug aufgewachsene Mezzosopranistin / Altistin Susanne Andres studierte bei Peter Brechbühler und Judith Schmid an der Hochschule Luzern. Im Sommer 2018 schloss sie den Master of Arts in Pädagogik und Minor Musiktheater mit dem Hauptfach Gesang mit Bestnote ab.

Praktikas beim Theaterchor Basel unter Michael Clark und beim Ensemble Corund unter Stephen Smith lieferten wertvolle Erfahrungen für die Praxis. Ausserdem nahm sie an Meisterkursen und Workshops bei Malcolm Walker, Rosalba Trevisan und Joy C. Green teil. Regelmässiger Unterricht bei Sandra Trattnigg und Inputs für den Pop- und Musical-Gesang von Patrick Biagioli (SAMTS) bringen sie stetig voran. Sie besitzt zudem das CAS-Diplom Musikphysiologie intermediate der ZHdK.

Solistisch tritt Susanne Andres im Rahmen von Gottesdiensten und Konzerten regelmässig in der ganzen Schweiz und im nahen Ausland auf. 2014 debütierte sie als Juno in Marain Marais‘ Barockoper Sémélé im Stadttheater Sursee unter der Leitung von Peter Meyer. 2017 sang sie als Solistin am Lucerne Oster-Festival mit dem Collegium Vocale unter Ulrike Grosch und hatte eine Hauptrolle bei der ersten Schweizer Off-Produktion von Jonathan Doves Oper „Flight“. In der Reihe „Kulturschock“ verkörperte sie in Rossinis „La Cenerentola“ die Rolle der Tisbe. In Zürich führte sie 2019 mit der Free Opera Company als Clotilde die Oper „Il Ventaglio“ auf. 2023 verkörpert sie am Theater Arth die Jadwiga in der Operette „Polenblut“.

Als professionelle Chor- und Ensemblesängerin ist sie festes Mitglied der Accademia Barocca Lucernensis, der Cappella Nova Unterwalden und Zuzügerin der Zürcher Sing-Akademie.